plus search pin milch mitarbeitende treibhausgase verschwendung next-previous play-02 social-youtube social-xing social-facebook social-kununu

Für unseren auf die Herstellung von Raclettekäse spezialisierten Betrieb in Landquart konnte zusammen mit dem lokalen Abfallentsorger GEVAG eine zukunftsweisende Lösung erarbeitet werden. Seit 2015 liefert der GEVAG jährlich rund 4,5 Gigawattstunden CO2-neutrale Fernwärme.

Der Betrieb in Landquart benötigt jährlich 5.4 Gigawattstunden aus Gas gewonnene Wärmeenergie, um Käse herzustellen und zu lagern. Das entspricht dem Energiebedarf von 1200 durchschnittlichen Schweizer Haushalten. Wichtigster Energieträger war bis vor Kurzem Gas. Seit Herbst 2015 wird Erdgas durch CO2-neutrale Energie aus dem Ferndampfnetzwerk des lokalen Abfallverwerters GEVAG ersetzt. Schätzungsweise 4.5 Megawattstunden Energie aus Abfall verhindern so CO2-Emissionen im Umfang von ungefähr 1 200 Tonnen.

«»

Energie aus Schweizer Kehrichtverbrennungsanlagen ist umweltschonend. Es freut mich, dass wir dank der Partnerschaft mit dem lokalen Abfallverwerter unseren Raclettekäse noch wirtschaftlicher und ökologischer herstellen können.

Werner Sutter, Betriebsleiter Landquart
Werner Sutter,

Betriebsleiter Landquart

Teilen: