plus search pin milch mitarbeitende treibhausgase verschwendung next-previous play-02 social-youtube social-xing social-facebook social-kununu

Als international erfolgreiche Milchverarbeiterin benötigt Emmi vielfältige fachliche Kompetenzen. Da in der Schweiz ein Mangel an Fachkräften besteht, ist die berufliche Grundausbildung immens wichtig.

Emmi will die unternehmerischen, persönlichen, sozialen und fachlich-methodischen Kompetenzen intern fördern und entwickeln. 70 % der Entwicklung erfolgen im Arbeitsalltag, 20 % durch gezieltes Feedback und Reflexion und 10 % in Schulungssequenzen. Besonders wichtig ist die Personalentwicklung auf Schlüsselpositionen. Eine weitsichtige Nachfolgeplanung und darauf abgestimmte Entwicklungsprogramme sind die Basis, mit einem starken Fokus auf die Nachwuchskräfte.

Durch den Fachkräftemangel wird die berufliche Grundausbildung immer wichtiger. Auch die zunehmende Internationalisierung und Vernetzung der Arbeitswelt haben grossen Einfluss auf den Arbeitsalltag, insbesondere in einem international tätigen Unternehmen wie Emmi. Deshalb schickt Emmi im Rahmen des Entwicklungsprogramms für Junge Berufsleute jedes Jahr zwei junge, ausgebildete Fachkräfte für ein Jahr ins Ausland.

Das Unternehmen profitiert vom Wissenstransfer über die Gesellschaften hinweg. Diese Mitarbeitenden erhalten spannende Entwicklungsmöglichkeiten. «Für mich war es eine sehr gute Erfahrung. Ich habe eine neue Sprache gelernt, Einblick in eine fremde Kultur erhalten und mir viel Fachwissen angeeignet», sagt Flavio Lüssi. Der 29-jährige Milchtechnologe aus Emmen war von April 2016 bis März 2017 im spanischen Pamplona im Einsatz. Zuerst hat er einen dreimonatigen Sprachaufenthalt in Valencia absolviert.

Bereits zum dritten Mal seit 2014 sind zwei Milchtechnologen aus der Schweiz beim Käsehersteller Emmi Roth USA in Platteville und bei Lácteos de Navarra (Kaiku-Betrieb) im spanischen Pamplona im Einsatz. Das nächste Austauschprogramm startet 2018. Die bisherigen Erfahrungen sind positiv. «Das Programm kommt sehr gut an», sagt die Verantwortliche, Flavia Diener. «Auch die ausländischen Gesellschaften schätzen den Austausch mit den Schweizer Fachkräften sehr.»

Die jungen Berufsleute werden gut auf ihre Aufgabe vorbereitet, die dennoch eine Herausforderung ist. «Für die Betroffenen ist es ein grosser Schritt, der Reife, Motivation und Flexibilität verlangt. Es erfordert viel persönliches Engagement. Im Gegenzug erhalten die Teilnehmenden einen Erfahrungsschatz, der für ihre persönliche und berufliche Entwicklung Gold wert ist.»

Teilen: