plus search pin milch mitarbeitende treibhausgase verschwendung next-previous play-02 social-youtube social-xing social-facebook social-kununu
«»

Die respektvolle Art und Weise, wie wir miteinander und mit unseren Ziegen umgehen, spiegelt sich in der Qualität unserer Käse.

Ryan Andrus, Betriebsleiter Ziegenfarm
Ryan Andrus,

Betriebsleiter Ziegenfarm

Die Übernahme der kalifornischen Cypress Grove bildete für Emmi im Sommer 2010 den Einstieg in den Markt für Ziegenmilchprodukte. Mary Keehn, die Gründerin des Unternehmens, begann in den 1980er-Jahren mit zwei Milchziegen. Noch heute stehen die Ziegen – mittlerweile sind es über 1700 – bei Cypress Grove im Zentrum. Seit Kurzem bewohnen sie einen in jeder Hinsicht vorbildlichen Stall.

Alles begann mit Esmeralda und Hazel, den ersten beiden Ziegen von Mary Keehn, die sie Ende der 1970er-Jahre von einem Nachbarn übernommen hatte. Aus der Milch, die sie und ihre Kinder nicht selber benötigten, begann Mary Frischkäse herzustellen. Und so entstand 1983 das Unternehmen Cypress Grove Chevre.

2010 übernahm Emmi das kleine, aber feine Unternehmen und führte es zu neuem Wachstum. Um ausreichend Milch zu haben, um die steigende Nachfrage befriedigen zu können, wurde 2011 der Bau eines neuen Ziegenmilchbetriebs in Angriff genommen.

 

Tierfreundliche Haltung bringt höhere Milchleistung

Das einzigartige Projekt umfasste den Bau eines Modell-Milchproduktionsbetriebs mit Schulungsangebot. Die Nachhaltigkeit stand dabei im Zentrum. Das Konzept berücksichtigte alle zum heutigen Zeitpunkt bekannten Fakten rund um das Wohlbefinden von Milchziegen. Deshalb wurde der Betrieb mit der besten Bewertung der American Humane Association ausgezeichnet. Die rund 1700 Tiere danken die Bemühungen mit einer um 70 % höheren Milchleistung als bei durchschnittlichen kalifornischen Herden und einer zudem noch gehaltvolleren Milch.

Mehr zum Vorzeigebetrieb von Cypress Grove: http://www.cypressgrovecheese.com/about-us/dairy.html

Teilen: