plus search pin milch mitarbeitende treibhausgase verschwendung next-previous play-02 social-youtube social-xing social-facebook social-kununu

Emmi verzichtet bei Milchprodukten wie Rahm oder Crème Fraîche auf den Extra-Plastikdeckel auf dem Becher. Dies spart rund 20 Prozent Plastik und eine kostenlose Mehrweglösung bietet gleichbleibenden Produktschutz.

Für den sicheren Transport nach Hause und den Schutz im Kühlschrank sind einige Becher mit Milchprodukten wie Jogurt oder Rahm zusätzlich zur Platine mit einem Plastikdeckel versehen. Insgesamt fast 9 Millionen solcher Deckel benötigt Emmi jährlich.

 

Es geht auch ohne

Emmi ist der Ansicht, dass hier wertvoller Plastik verschwendet wird und unnötiger Abfall entsteht. Denn die kleinen 180-Gramm-Becher werden oft auf einmal aufgebraucht und benötigen deshalb im Kühlschrank gar keinen zusätzlichen Schutz vor Luft und Gerüchen anderer Lebensmittel. Und für die grossen Becher – beispielsweise die Familienportion Jogurt – gibt es nachhaltigere Alternativen.

Seit Anfang August verzichtet Emmi bei Rahm- und Crème Fraîche in den 180g-Bechern auf den Extra-Deckel und stellen sie „oben ohne“ ins Regal. Mitte September folgten die 400g bis 500g-Becher. Um die Produkte im Kühlschrank vor Verderb und Fremdgerüchen zu schützen, können bei Emmi kostenlos wieder verwertbare Silikon-Stülpdeckel bezogen werden.

 

Berge von Plastik sparen

Alleine die 1,8 Millionen Deckel der kleinen Becher lassen sich zu einem Berg mit der Höhe des Mont Blanc stapeln – und das jedes Jahr. Dieser wird aber zum Hügel, wenn man daneben den Berg aus fast 7 Millionen grossen Stülpdeckeln stellt. Er befände sich mit dem Mount Everest (8’848 m) auf Augenhöhe.

Und Plastik, der nicht verbraucht wird, muss auch nicht verbrannt werden. Damit werden jährlich 22 Tonnen CO2 vermieden.

 

Jedes Gramm zählt

Emmi hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2020 den Verbrauch von Verpackungsmaterial um 20 Prozent zu reduzieren. Der Verzicht auf zusätzliche Stülpdeckel ist ein Schritt in die richtige Richtung. Er ist aber – wie vieles andere auch – nur mit der Unterstützung der Konsumentinnen und Konsumenten möglich. Vielen Dank!

 

www.emmi.com/plastik

Teilen: