plus search pin milch mitarbeitende treibhausgase verschwendung next-previous play-02 social-youtube social-xing social-facebook social-kununu

Im Abwasser einer Molkerei hat es immer grossen Mengen organische Abfälle. Diese werden herausgefiltert und separat verwertet oder entsorgt. Bei Lácteos de Navarra («Kaiku») konnte man den Wassergehalt dieses Schlamms massiv verringern. Das halbiert die Transporte und reduziert die Entsorgungskosten um rund 75’000 Euro jährlich.

Die Anlagen und Leitungen in einer Molkerei werden mehrmals täglich gründlich gereinigt. Dabei gelangen Milch und Produktreste ins Abwasser. Diese organischen Abfälle müssen später wieder aus dem Abwasser gefiltert und separat entsorgt werden.

Bei Lácteos de Navarra («Kaiku») in Pamplona hat man sich Gedanken gemacht, wie diese Schlammmenge vor dem kostenpflichtigen Abtransport durch den Entsorger reduziert werden kann. Die bestehende Anlage und die verwendeten Chemikalien wurden genau unter die Lupe genommen und optimiert. Das halbiert die Schlammenge auf einen Schlag um die Hälfte. Mehrkosten entstehen keine, aber die Entsorgungskosten können um rund 75’000 Euro jährlich reduziert werden. Und die Umwelt profitiert von weniger LKW-Transporten des Entsorgers.

Teilen:
Die Jury
Kai Könecke
Emmi
Chief Supply Chain Officer
Marc Heim
Emmi
Executive Vice President Switzerland / Stellvertretender CEO
Robin Barraclough
Emmi
Executive Vice President Europe
Thomas Morf
Emmi
Chief Marketing Officer
Natalie Rüedi
Emmi
Chief Human Resource Officer
WWF Schweiz
Thomas Baumgartner
Berater
Energie-Agentur der Wirtschaft (EnAW)
Thomas Pesenti
Berater
Matthias Kunz
Emmi
Executive Vice President Americas