plus search pin milch mitarbeitende treibhausgase verschwendung next-previous play-02 social-youtube social-xing social-facebook social-kununu

Palmöl: Guter Anfang

Palmöl ist das meistangebaute Pflanzenöl der Welt. Zwei Drittel davon werden für Nahrungsmittel eingesetzt. Doch der Anbau verursacht gravierende Probleme. Emmi sucht aktiv nach Lösungen und schafft sich so Marktchancen.

Das Thema Palmöl betrifft fast alle Nahrungsmittelunternehmen. Auch Emmi. In der Vergangenheit war Emmi vor allem indirekt betroffen. Immer mehr Mitbewerber setzen auf diese günstige Milchfettalternative. Palmöl kann beispielsweise teuren Käse oder Rahm ersetzen. Entsprechend kommen beispielsweise unsere Scheibenschmelzkäse mit 70 Prozent Schweizer Käse und unser Emmi Glace aus Schweizer Rahm unter Preisdruck.

Konkurrenzlos günstig

Wer Palmöl einsetzt, spart viel Geld und kann seine Produkte günstig anbieten. «Die Gastronomie muss stark auf ihre Kosten achten», weiss Stefanie Theiler aus dem Food Service. Emmi ist deshalb auf Kunden und Konsumenten angewiesen, die Qualität fordern und auch bereit sind, diese zu bezahlen. Beispielsweise der Zoo Zürich. So bekam Emmi 2013 explizit deshalb den Zuschlag als Glace-Lieferantin, weil Emmi nicht nur auf Palmöl verzichtet, sondern sich auch verpflichtete, jegliche Hilfsstoffe aus Palmöl – beispielsweise in Cornet-Waffeln – zu ersetzen.

Palmölfreie Glace

Dieses Versprechen war nicht einfach zu halten. Der Blick auf die Zutatenliste zeigte: Die in Cornets eingesetzte «Schokolade» (korrekt: Fettglasur) und einige Gebäcke enthalten Palmöl. Und Gespräche mit Lieferanten zeigten, dass Emulgatoren, welche Glace geschmeidig machen, meistens Palmöl enthalten.

Die aufwändige, aber einzige Lösung für Emmi lautete: Auf Emulgatoren und andere Zutaten auf palmölfreier Basis umstellen und eine neue Fettglasur entwickeln. Dazu Ruedi Heuberger, Leiter der Glace-Produktion in Ostermundigen: «Wir mussten die neuen Rezepturen nicht nur eingehend auf den Anlagen testen, sondern auch sicherstellen, dass die Qualität der Glacen über die gesamte Haltbarkeitsfrist stimmt.» So wird heute das Emmi Glacesortiment – bis auf wenige Ausnahmen, wie etwa das Schoggistängeli im Lutscher «Chocolat» – palmölfrei hergestellt.

Internationale Diskussion

Damit ist das Thema für Emmi nicht abgeschlossen. Gerold Schatt, Leiter Nachhaltigkeit bei Emmi: «Wir wissen, wo wir bei unseren Produkten kritisch hinschauen müssen. Das machen wir aktuell auch bei unseren Tochtergesellschaften.» Die ersten Rückmeldungen aus Italien und Spanien stimmen zuversichtlich: «Dort wird teilweise schon mit Alternativen oder zertifiziertem Palmöl gearbeitet. Das ist ein guter Anfang.»

Wie man mit den im Ausland hergestellten Produkten umgeht, die Aromen, Emulgatoren und Biskuits mit Palmöl enthalten, ist noch zu bestimmen. Der Schweizer Weg ist nicht zwingend die einzige Lösung. Eine länderübergreifende Diskussion über das Thema Palmöl aber schon.

Teilen:
Die Jury
Robert Muri
Emmi
Executive Vice President Switzerland / Stv. CEO
Robin Barraclough
Emmi
Executive Vice President Europe
René Kalt
Kalt Communications GmbH
Jury-Präsident
Natalie Rüedi
Emmi
Chief Human Resource Officer
Energie-Agentur der Wirtschaft (EnAW)
Thomas Pesenti
Berater